CD Review: Hammerschmitt

CD Review – Band: Hammerschmitt – Album: 12 – Jenseits Der Stille –

Release: 14. August 2011 Seit August ist das dritte Studioalbum der deutschen Hard Rock Formation Hammerschmitt über sämtliche MP3-Download-Anbieter sowie Amazon.de und CDBaby.com erhältlich. Es ist das dritte Album, das unter dem Namen „Hammerschmitt“ veröffentlicht wird, allerdings der siebte Release wenn man die noch unter dem alten Bandnamen „Pierrot“ veröffentlichten Scheiben und Live-Alben mitzählt. Die Band besteht in diesem Line-Up immerhin schon seit 1987, was heutzutage fast als Rarität gilt. Im Gegensatz zur ersten Scheibe „Hammerschmitt“, welche die Band durch eine morbide Stimmung, Aggression und sozialkritischen Texten in die Neue Deutsche Härte – Ecke verfrachtete, und der zweiten, melodischer rockenden Scheibe „Mein Herz“ hört man auf dem neuen Silberling „12 – Jenseits Der Stille“ Töne, die Hammerschmitt so erstmals nach über 20 Jahren Bandgeschichte auf Band bringen konnten. Hatte sich die Band doch vor gar nicht allzu langer Zeit noch den Kopf über ein eventuelles Karriereende zerbrochen, spielen Sie auf dem neuen Album so frisch wie nie. Natürlich erkennt man – sofern man die Band kennt – sofort wer da am musizieren ist. Bei der „12“ hat sich nämlich nichts geändert – und doch alles. Hammerschmitt behalten den stampfenden, tighten Beat und die typisch straighten Riffs bei, auch die charismatische Stimme hat genug Wiedererkennungswert um sie sofort zuordnen zu können. Und doch klingt alles etwas anders. Die Band hat lange an diesem Album gearbeitet, und wer sich mit dem neuen Album befasst, wird von Gesangslinien, Songstrukturen, Instrumentierungen und Geschichten überrascht die es in dieser Form bei Hammerschmitt noch nie gegeben hat – vielleicht sogar bei noch keiner deutschen Rockband. Thematisch und textlich kann man „12 – Jenseits Der Stille“ getrost als Konzeptalbum bezeichnen, erzählt das Album doch die durchgehende Geschichte eines Protagonisten, der sich Fragen über sich selbst, Schlachten mit sich selbst und dem Leben und Entscheidungen die es zu treffen gilt stellen muss.

Das Album funktioniert aber auch „Track-By-Track“, soll heißen dass die Songs so geschrieben sind dass sie auch außerhalb der Geschichte funktionieren und Sinn machen. Ein kleiner Geniestreich. In interessante Gesangsmelodien verpackt gehen diese Reime nicht nur ins Hirn, sondern auch schnell ins Ohr und sorgen für so manchen Ohrwurm. Drums und Bass bilden ein solides Fundament für die lauten und oft auch klassisch klingenden Gitarren, über denen die Vocals ihren Platz finden. Dahinter hört man neben Keyboards viele interessante Details, Chöre und Dudelsäcke. Das Album ist für die Bandgeschichte wohl tatsächlich ein kleines Meisterwerk geworden. Anspieltipps wären der krachende Opener „Auserwählt“, der rotzige Rocker „Nur Deine Seele“, das schleppende, düstere „Blutmond“, das epische „Mein Heer“ und das nostalgisch klingende, jedoch trotzdem nach Vorne schauende „Heimat“. Ausfälle gibt es auf dem Album eigentlich gar keine, höchstens subjektiv mehr oder weniger favorisierte Songs. Ich kann diese Scheibe die zum Nachdenken anregt und auch einfach Spass machen kann auf jeden Fall jedem empfehlen, der an straightem, harten Rock und deutschen Texten gefallen findet. Einfach mal reinhören. Mehr Infos: www.hammerschmitt.com

Dani Arrow

 

 

 

 


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*