Die Gewinner der Brit Awards 2013

Emeli SandésSo richtig abgeräumt hat die Senkrechtstarterin ‚Emeli Sandés. Gleich zwei Preise der begehrten BRIT Awards hat die Sängerin abgeräumt – und das hat Sie ihrem Hit ‚read All About It (Pt. III) zu verdanken.  In den Kategorien ‚beste weibliche Künstlerin‘ und ‚bestes britisches Album‘ konnte sie ihre Konkurrenten hinter sich lassen.Zum besten Song hat es allerdings noch nicht ganz gereicht. Diesen Preis gewann nämlich Adele mit ‚Skyfall‘. Eine ordentliche Liveperformance gab es dann auch noch von Taylor Swift, die bereits im Vorfeld mit ihrem durchsichtigen ‚Schlitzkleid‘ für Aufsehen sorgte.

Die Gewinner der Brit Awards 2013:

Bester Durchstarter: Ben Howard
Beste weibliche Künstlerin: Emeli Sandé
Bester männlicher Künstler: Ben Howard
Beste britische Gruppe: Mumford And Sons
Beste britische Single: „Skyfall“ von Adele
Bestes britisches Album: „Our Vision Of Events“ von Emeli Sandé
Beste weibliche Künstlerin international: Lana Del Rey
Bester männlicher Künstler international: Frank Ocean
Bester Live-Act: Coldplay
Internationaler Erfolg: One Direction


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*