Interview: Im ‚Bett‘ mit Jana Josephina – Der Morgen danach!

jana josephina burning-music
Jana Josephina hat am Donnerstagabend ‚im Bett‘ in Frankfurt ihr neues Album präsentiert. Gestern abend traf Burning-Music die Sängerin in einem Café und wollte mal wissen, wie sich der Morgen danach angefühlt hat..

Vor uns sitzt eine hübsche, zierliche Frau, mit einem guten Geschmack für Mode und einer sehr warmen Ausstrahlung. Ein bisschen sind wir sogar verliebt in diese rehbraunen Augen. Jana Jospehina ist eine Kämpferin, die schon vieles erlebt und ein Herz aus Gold hat. Wäre da nicht die Liebe zur Musik hätte sie sich hauptberuflich mit anderen Organen beschäftigt, als der Stimme…

Burning-Music: Was hättest du denn gemacht, wenn du dich nicht für die Musik entschieden hättest?

Jana: „Ich denke ich hätte Medizin studiert und Leben gerettet. Ich habe eine sehr ruhige Hand und viel Geschick für kleine, sensibele Sachen, wie zum Beispiel das menschliche Herz. Medizin hat mich schon immer sehr fasziniert.“

Burning-Music: In gewisserweise scheinst du ja auch ein gutes Händchen für den richtigen Sound zu haben – und das hört man in deinem neuen Album Contradictions (wir berichteten). Der Produzent der Platte ‚Joe Cross‘ hatte zuletzt mit Wonderful Life (Hurts) für einen neuen, innovativen Sound in den deutschen Charts gesorgt. Wie kam es eigentlich zu der Zusammenarbeit mit ihm?

Jana: Ich fand seinen Sound einfach atemberaubend. Was die Wenigsten wissen ist, dass mein Album zu diesem Zeitpunkt schon sogut wie fertig war und ich nur noch nach ein paar weiteren guten Songs gesucht habe. Nachdem unsere Managements alles in die Wege geleitet hatten, trafen Joe und ich uns für eine Studiosession, in welcher dann der Song ‚Avian Me‘ entstand. Dieser Song und der Sound konnte man mit den anderen Songs, die es schon gab einfach nicht vergleichen – und so haben wir beschlossen einfach alles komplett neu zu machen. ‚Musikalisch‘ gesehen sprechen wir übrigens auch die gleiche Sprache. Wir hören privat die gleiche Musik, haben in sehr vielen Dingen die gleiche Meinung. Dadurch ist natürlich eine unglaubliche Eigendynamik während der Studioarbeit entstanden.

 

Burning-Music: Wie schreibst du eigentlich deine Songs? Gab es da vorher schon fertige Texte oder Melodien?

Jana: „Einige Künstler schreiben ständig und überall und fügen dann die ‚Bausteine‘ am Ende im Studio zusammen. Bei mir wächst ein Song vom ersten Ton, vom ersten Wort, Stück für Stück. Daraus entsteht dann wieder etwas neues – und irgendwann hast du dann ein komplettes Lied. Joe und ich haben uns da super ergänzt.

 

Burning-Music: Wenn man sich so deine Songtexte anhört, klingt  vieles nach Herzschmerz. Sind einige Songs bzw. das ganze Album an jemand ganz bestimmtes gewidmet?

Jana: „In meinen ersten musikalischen Versuchen habe ich meinen Gefühlen gegenüber bestimmten Personen freien Lauf gelassen und vieles niedergeschrieben. Früher waren die Songs sehr ‚ich bezogen‘. Heute bzw. im neuen Album ist das alles ganz anders. Viele der Songs haben teilweise garnichts mit ‚gebrochenen Herzen‘ zu tun, sondern ihren Ursprung ganz woanders. Allerdings lasse ich natürlich gerne jedem Zuhörer den Freiraum, jeden Song so zu interpretieren, wie es ihm gefällt. Jeder soll sich auf seine Weise damit identifizieren können. Ich denke das macht einen guten Song aus. Ich vergleiche das immer ganz gerne mit einem leeren Buch, dessen Seiten sich mit Zeilen füllen, die du selbst schreibst, wenn du meine Musik hörst.

Jana Joesphina

Jana Josephina

(c) Foto: Detlef Saemann
 
 

Burning-Music: Wie hast du dich denn auf den Showcase vorbereitet und wie war’s dann letztendlich auf der Bühne?

Jana: „Es war dann doch alles zum Ende ziemlich stressig. Wir hatten nicht soviel Zeit zum proben, wie ursprünglich geplant, aber ich glaube den Leuten hat es trotzdem ganz gut gefallen. Ein wenig hatten wir mit der Akustik in diesem Club zu kämpfen, da die Anlage für die Anzahl der Gäste,  viel zu überdimensioniert war. Aber auf der Bühne zu stehen und endlich meine neuen Songs präsentieren zu können, das lässt einen alles vergessen. Es war ein sehr gutes Gefühl – auch am Morgen danach. Ich hoffe, dass sich das noch oft wiederholen wird.“

 

Burning-Music: Wie geht es jetzt weiter? und welches Feedback gab es bisher auf das Album?

Jana:  „Als nächstes ist ein Showcase in London geplant. Denn in England ist schon jetzt das Interesse an meiner neuen Musik sehr groß. Dort habe ich auch ein eigenes Team, welches sich vor Ort um die Organisation kümmert. Wie die neuen Songs hier in Deutschland ankommen werden, kann ich aktuell noch garnicht einschätzen. Das wird sich wohl in den nächsten Wochen zeigen.

 

Burning-Music: Jana, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast für das Interview. Wir wünschen dir alles Gute für deine Karriere und werden deinen Werdegang natürlich weiterhin verfolgen.

Jana: „Die Freude war ganz auf meiner Seite. Gerne wieder.“

hier geht’s zur Facebookseite von Jana Josephina:
https://www.facebook.com/Jana.Josephina.Music


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*