Interview mit Profigolfer Florian Fritsch

Burning Music: Wer sind Ihre Vorbilder?

Florian Fritsch: Eindeutig die Fussball WM Mannschaft von ’54. Die haben mit Stolz Deutschland vertreten ohne groß Geld einzusacken, gewannen die WM und sind wieder nach Hause um ihren Job nachzugehen.

 

Burning Music: Bei wem haben Sie trainiert?

Florian Fritsch: Ich habe bis jetzt mit einigen Golflehrern trainiert aufgrund der sehr breiten Förderungen welche ich genossen habe.

Bild von Roy Robinson
Bild von Roy Robinson

 

1. David Martin

2. Robert Lamprecht

3. Elisabeth Höh

4. Marc Winnicott

5. Bill Pringle

6. Jürgen Wörz

7. Ken Williams

8. Tracy Little

9. Benno Kirstein

10. Rainer Mund

11. Uli Zilg

12. Tim Sheredy

13. Martin Hasenbein

14. Richard Hampton

15. Grant Price

 

Burning Music: Welche Musik hören Sie? Was ist zurzeit in Ihrer Playlist?

Florian Fritsch:  Recht querbeet. Je nachdem zu was ich in der Laune bin. Derzeit habe ich folgendes in der Playlist:

1. Spax – Kriegstagebuch

2. 257ers – Warum

3. Au revoir – Mark Foster feat. Sido

4. With You – Linkin Park

5. Hall of Fame – The Script feat. Will.I.Am

6. What are you waiting for? – Nickelback

7. Changes – Faul & Wad Ad & Pnau

8. Are you with me – Lost Frequencies

Bild von Petra Molinna
Bild von Petra Molinna

Burning Music: Haben Sie einen Lieblingsfilm/Serie?

Florian Fritsch: Ich habe ein paar Lieblingsfilme.

1. Bourne Identity

2. Bourne Supremacy

3. Bourne Ultimatum

Bei den Serien ist es eindeutig „Family Guy“. Das hilft mir beim Abschalten durch Berieseln von sinnlosem Humor.

 

Burning Music: Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Florian Fritsch: Zu aller erst verbringe ich sehr gerne Zeit mit Familie und Freunden. Ansonsten bin ich für jede Ballsportart zu haben. Außerdem setze ich mich gerne mit politischen und sportmotorischen Themen auseinander. Ich habe keine Skrupel Menschen einfach anzurufen die mich interessieren 🙂

Burning Music: Wen würden Sie gerne mal treffen wollen?

Florian Fritsch: Meinen Opa welcher ’79 verstarb.

 

Burning Music: Welchen Beruf würden Sie ausüben wenn Sie kein Profigolfer wären? Gibt es da irgendwas was Sie interessiert?

Florian Fritsch:  Das ist eine gute Frage welche ich mir auch fast täglich stelle. Da ich sehr breit gefächerte Interessen habe könnte es vieles sein. Auf jeden Fall etwas was mit Aufbauen/Entwickeln/Recherchierung und Zusammenhänge herstellen zu tun hat.

Bild von Kevin Dorrian
Bild von Kevin Dorrian

Burning Music: Und noch eine letzte Frage: Welche Tipps haben Sie für Anfänger?

Florian Fritsch:

1. Mehr Verantwortung übernehmen und Eigenständigkeit entwickeln. Nicht gleich zum Golflehrer rennen sondern versuchen erst einmal selber das Problem zu lösen.

2. Nicht zu sehr auf den Score achten – einfach spielen! Egal was dabei rauskommt. Es gibt kaum eine andere Sportart die so dermaßen von Glück abhängig ist wie Golf.

3. Für Kinder – lasst euch nicht zu Sklaven eures Talents machen! Spielt weiterhin Golf aus Freude und nicht um irgendwelche Leistungsstandards oder Leistungsmerkmale zu erfüllen!

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*