Konzertbericht: Sunset Sons live in München

sunset-sons-otr-portrait (Medium)Drei Briten und ein Australier treffen sich in einer Bar – was wie der Anfang eines schlechten Witzes klingt, entpuppte sich im Fall von SUNSET SONS als Beginn einer Freundschaft und einer geteilten Leidenschaft für das Surfen und Musizieren. Beim entspannten Absacken nach dem Wellenreiten haben sich Rory Williams (Gesang und Tasten), der in der Bar arbeitete, und Jed Laidlaw (Schlagzeug) kennen gelernt und später auch noch Rob Windram (Gitarre) und Pete Harper (Bass) ins Boot oder in diesem Fall eher aufs Board geholt.

Die vier Freunde wohnen in Hossegor in Südfrankreich, eine gute halbe Stunde nördlich von Biarritz an der Atlantikküste, wo die Wellen gigantisch sein können und der Spaß am Surfen niemals endet. Die Zeit, die das Quartett nicht auf dem Wasser verbringt, füllen sie mit Musikmachen aus. Das heißt: Tagsüber reiten sie durch die Gischt, abends ziehen sie durch die Clubs und spielen. Und das erfolgreich. Es folgt die erste EP – standesgemäß trägt sie den Namen besagter Kneipe und heißt passend „Le Surfing“ –, der erste Plattenvertrag, die internationale Bekanntheit, eine weitere EP und im kommenden Frühjahr endlich das lang erwartete Debütalbum.

Irgendwo zwischen Tom Petty, den Kings of Leon und den Red Hot Chili Peppers liegt der Sound der SUNSET SONS. Was die Band live kann, hat sie dieses Jahr nicht nur bei den Zwillingsfestivals Hurricane und Southside unter Beweis gestellt: Eine erste Clubtour im Frühjahr und aktuell der triumphale europaweite Support für die IMAGINE DRAGONS zeigte und zeigt die Jungs von ihrer besten Bühnenseite.

Die Erfahrung von vielen Konzerten in Nachtclubs und Bars hat das Quartett nicht nur zu einer tight aufspielenden, verschworenen Gemeinschaft gemacht, sondern ihm auch gelehrt, wie man seine Zuhörer innerhalb von Minuten zu Fans macht, um sie dann komplett abgehen zu lassen. Das wird auch im kommenden April nicht anders sein, wenn SUNSET SONS erneut zu uns kommen, um ihre neuen Songs live zu spielen.

(Quelle: FKP SCORPIO )

 

 

20.04.2016

Stuttgart | LKA Longhorn

 

27.04.2016

Hamburg | Uebel & Gefährlich

 

28.04.2016

Berlin | PBHFCLUB

 

29.04.2016

Köln | Die Kantine

 

30.04.2016

München | Technikum

 

 

21.07.2016 bis 24.07.2016

Cuxhaven | Deichbrand Festival

 

24.07.2016

Kassel | Kulturzelt

 

19.08.2016 bis 21.08.2016

Grosspösna | Highfield Festival


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*