Ägypten Urlaub – Tagesausflug Luxor mit Morgenland Reisen

Im vergangen Jahr reisten wir mit Reisebloggerin Johnanna Schmidthals nach Ägypten. Im Rahmen des Aufenthaltes buchten wir den ein oder anderen Ausflug mit dem privaten Reiseveranstalter Morgenland-Reisen. Start und Zielpunkt war ein Resort in El Quesir, in der Nähe von Hurghada, welches über einen eigenen Flughafen verfügt. Was an einem ganzen Tagesausflug so passieren kann, erzählt uns Gast-Autorin Johanna Schmidthals. 

Es ist 5 Uhr morgens und noch stockdunkel. In der Lobby des Hotels warten wir in den übergroßen Sesseln auf unseren Fahrer von Morgenland-Reisen, der auch sehr pünktlich erscheint. Dann geht es los. Wir fahren durch die Dunkelheit, 3 Stunden soll die Fahrt bis nach Luxor dauern. Unser erster Stopp, ein Rastplatz mit einem kleinen Bazar. Schon hier können Souvenirs wie Tücher, etc. gekauft werden. Unser Veranstalter hat uns allerdings geraten damit noch zu warten, da die Preise hier sehr teuer seien. Und tatsächlich setzen wir uns nach einiger Zeit doch wieder lieber in den Wagen, da die Verkäufer keine Ruhe geben wollen. Auch andere Reisegruppen nutzen diesen Rastplatz für einen kurzen Zwischenstopp.

Nach einer kurzen Pause fahren wir also weiter. Die ersten Stunden passieren wir Gesteinswüste und schlängeln uns durch hohe Sandberge. Nur ab und zu sehen wir andere Autos an uns vorbeifahren. Je näher wir der Stadt kommen, desto grüner werden die Straßenränder und desto mehr Straßenkontrollen müssen wir passieren. Schon jetzt sind wir froh, dass wir einen ortskundigen und erfahrenen Fahrer an unserer Seite haben, der uns souverän durch die CheckPoints schleust..

Nach einer weiteren halben Stunde Fahrt treffen wir auf unseren deutschsprachigen Guide, den wir an einer Straße aufsammeln und der sich zu uns in’s Auto setzt. Es geht zur erste Sehenswürdigkeit – das Tal der Könige. Schon bevor wir ankommen, gibt uns unser Guide einen Hinweis zügig an allen Souvenirständen vorbeizugehen und diverse Angebote zu ignorieren. Wir folgen ihm und sind wieder einmal froh über diesen kleinen Tipp. Nachdem wir es ohne weitere Einkäufe durch die bunten Stände geschafft haben, kommen wir am Eingang zu den Königsgräbern an. Eintritt und Fahrtkarte für die kleine Bimmelbahn, die uns zu den Gräbern bringen soll, hat unser Guide bereits dabei. Wir gehen also vorbei an der Schlange der Pauschaltouristen und direkt zum ersten Grab. Von den über 60 Gräbern besichtigen wir drei und sind von der Größe mehr als beeindruckt. Fotografieren ist in den Grabanlagen offiziell untersagt. Diverse Aufpasser sorgen dafür, dass das Selfie-Verbot eingehalten wird.


Mit dem Auto geht es weiter zum berühmten Hatschepsut-Tempel. Die Pharaonin regierte rund 20 Jahre über Ägypten und krönte sich sogar selber zum Pharao, ungeheuerlich zu dieser Zeit. Der heute eher trockene und karge Ort soll früher mit vielen Bäumen bepflanzt gewesen sein. Unser Guide erzählt uns, dass der Tempel von dem Stiefsohn und eigentlichem Thronfolger Thutmosis III aus Wut über die Machtübernahme zerstört worden sein soll. Allerdings ist das nicht bewiesen. Heute ist der Tempel restauriert und nur noch einige wie Puzzleteile zusammengelegte Fundstücke lassen die große Zerstörung erahnen.

Dann besuchen wir zwei weitere Statuen (die Memnon Kolosse) bzw. das was davon noch übrig ist. Wir merken schon jetzt, das Programm ist vollgepackt und man hat heute noch viel mit uns vor – und sind positiv überrascht.

Als nächste Station besuchen wir eine Werkstatt für traditionelle Handwerkskunst. Die Herstellung wird mit einer sehr kurzweiligen und lustigen „Show“ von den Handwerkern vorgeführt. Nicht ganz ohne Hintergedanken. Emotionalisiert von dieser tollen Performance, dürfen wir uns nun die Verkaufsräume im hinteren Teil der Werkstatt anschauen. Können, wenn wir wollen, etwas kaufen. Dazu reicht man uns traditionellen ägyptischen Tee. Nun, die Taktik geht auf und wir entscheiden uns für eine Steintafel mit diversen Inschriften. Nach diesem Besuch  ist eine Stärkung sehr von Vorteil – und so werden wir zu einem nahe gelegenen Restaurant gebracht. Hier werden landestypische Gerichte serviert. Diese sind im Preis des Tagesausfluges übrigens inklusive, toll. Getränke jedoch müssen extra gezahlt werden.

Als nächstes steht das Highlight für viele Ägypten Urlauber an. Die Fahrt über den Nil. Der Guide führt uns zu einem Boot, das von zwei Jugendlichen betrieben wird. Wir sind die einzigen Fahrgäste. Was ich als sehr angenehm empfinde, ist das Resultat der aktuell schlechten wirtschaftlichen Lage des Landes. Bedingt durch zahlreiche Schlagzeilen in den internationalen Nachrichten.

Auf der anderen Seite erwartet uns eine weitere Attraktion, der Karnak-Tempel. Das Highlight und die letzte Station unseres Tagesausfluges. Alles an diesem Ort scheint gigantisch zu sein. Neben den riesigen Mauern und übergroßen Statuen fühlt man sich winzig klein. Unser Guide klärt uns über die besondere Architektur dieses Gebildes auf. Wie intensiv die Bauphase war und dass dieser Tempel über ein natürliches „Klimasystem“ verfügt. Wir sollen nun das ganze auf uns wirken lassen. Deshalb lässt uns unser Guide an diesem Ort zum Ende der Tour für eine halbe Stunde alleine auf dem Gelände spazieren.


Kurz vor der Rückfahrt in unser Resort, machen wir noch einen letzten Abstecher – und zwar in ein Papyrusmuseum bzw. einem Ladengeschäft. Hier decken wir uns noch mit diversen Mitbringseln ein. Beispielsweise kann man sich hier seinen Namen auf ägyptische „Hieroglyphenschrift“ übersetzen lassen.

Ein umfangreicher Tagesausflug, den ich nur sehr weiterempfehlen kann. Unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis und eine sehr tolle Organisation.

Hier findet ihr die genauen Infos zum Luxor-Ausflug über Morgenland-Reisen.

(c) Fotos: burning-music.de


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*