Maite Kelly – Filmtipp : Vom Hippiekind zum Schlagerstar

Maite Kelly – Vom Hippiekind zum Schlagerstar

Ein Film von Horst Mühlenbeck

WDR Fernsehen; Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22.10 bis 22.55 Uhr.

Mit dem neuen Album „Die Liebe siegt sowieso“ ist Powerfrau Maite Kelly wiederein besonderer Coup gelungen! Mit den neuen gefühlvollen Songs wird sie bereits im März 2019 auf der neuen Tour wieder Vollgas geben und die Konzertsäle füllen. Bevor es für den Schlagerstar weiter voran geht, blickt der Film „Maite Kelly – Vom Hippiekind zum Schlagerstar“, der am 31. Oktober 2018 um 22.10 Uhr im WDR gezeigt wird, auch zurück. Wie war es als Teil der ikonischen „Kelly Family“ aufzuwachsen und zu Stars der Musikwelt zu werden? Der Film befasst sich mit Maite Kelly’s Vergangenheit und erzählt von ihrem Solo-Aufstieg im Schlager.

Maite Kelly ist eine der erfolgreichsten und beliebtesten Schlagersängerinnen in Deutschland. Ihre Lieder schreibt sie selbst und füllt inzwischen auch die ganz großen Arenen. Zwei Jahrzehnte nach den Sensationserfolgen der „Kelly Family“ hat sie eine neue, junge Generation von Fans erobert und die Charts gestürmt und verfügt über eine Fangemeinde, die Ihresgleichen sucht.

Die Krönung kam mit dem Hit „Warum hast du nicht Nein gesagt“. Das Duett mit Roland Kaiser ist im Internet mit mehr als 85 Millionen Klicks durch die Decke gegangen. Einer der erfolgreichsten Schlager aller Zeiten. Das Erfolgsgeheimnis von Maite Kelly: „Ein guter Traum, den man in ein Lied verpackt, umarmt die Realität und macht aus dieser schrecklichen Realität wieder eine hoffnungsvolle Geschichte.“ Ihr Erfolg liegt sicherlich auch darin, dass Maite nicht in Ruhm und Glanz aufgewachsen ist, sondern wie sie einmal so schön während ihrer letzten Tour erzählte, inmitten ihrer Geschwister.Da hat ihr Erfolgssong „Sieben Leben für Dich“ sicherlich eine eigene Bedeutung, denn die braucht man, um sich gegen so viele Geschwister durchzusetzen.

Maite Kelly ist das zweitjüngste Kind der berühmten Musikgruppe „The Kelly Family“. Als einzige der Geschwister kann sie an die Erfolge der Band anknüpfen. Unter den zwölf Kindern war sie eher das kleine „Pummelchen“ in der zweiten Reihe. Als die Kelly-Family 2002 nach dem Tod des Vaters auseinanderbricht, verabschiedet sie sich zunächst aus dem Showgeschäft.

Besonders zu ihrem Vater hatte Maite eine ganz intensive Beziehung, er war nicht nur ihr Daddy, sondern auch der größte Befürworter seiner Tochter und hat ihr schon im jüngsten Alter gesagt, dass aus ihr mal etwas ganz besonderes werden würde…er sollte recht behalten.

2009 wollte sie dann zurück auf die Bühne. Mit dem Musical „Hairspray“ an der Seite von Uwe Ochsenknecht und als Gewinnerin der RTL-Show „Let´s Dance“ hat sie sich wieder in die erste Reihe gekämpft. Unter der Anleitung von Bernhard Paul hatte Maite Kelly ihr Show-Handwerk sehr früh erlernt – als Clown in der Manege des Zirkus „Roncalli“

Erfolg hat sie auch als Kinderbuchautorin. Mit „Hummel Bommel“, was sie mit ihrer Freundin Britta Sabbag verfasste, landete sie einen Bestseller. Als Designerin macht sie heute mit einem eigenem Modelabel von sich reden. Schon früher hatte sie die Kostüme der „Kelly Family“ entworfen. Maite Kelly war und ist sich nie zu etwas zu schade, sie geht es an, hat ein riesengroßes Herz und steht für viele Frauen als Vorbild da, die eben nicht den in der heutigen Gesellschaft oftmals vorgegebenen Traummassen entsprechen.

Der Film zeichnet den Lebensweg von Maite Kelly nach. Der Weg vom Hippie-Kind, das mit der Groß-Familie im Doppeldeckerbus durch Europa tourt und von Straßenmusik lebt, zu umjubelten Auftritten in die großen Hallen und zum Schlagerstar. Selbstbewusst und immer mutig ist sie für ihre Fans zum „Vorbild der Unterschätzten“ geworden. Nach der Trennung von ihrem Mann muss sie eine neue Herausforderung bestehen, als Alleinerziehende von drei Töchtern.

Zusammen mit Kollegen wie Bernhard Brink, Michelle, Thomas Anders, Matthias Reim und Roland Kaiser, mit ihren Brüdern Joey und Michael Patrick Kelly, gibt der Film überraschende Einblicke in das Leben von Maite Kelly auf und abseits der Bühne.
Redaktion: Adrian Lehnigk

Fotocredit: Edith Held


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*