Die NSAI Nashville Songwriters Association veröffentlicht Statement zu Spotify Maßnahmen

Folgendes Schreiben erreichte uns heute von der NSAI aus Nashville. In folgender Mitteilung, die wir für Euch übersetzen ließen, geht es um die Erweiterung des Spotify Kataloges durch sog. Podcasts und deren Auswirkungen auf die in zukünftig zu Verteilenden Erlöse. Die NSAI vertritt tausende von Songwriterinnen und Songwritern nicht nur in Nashville:

“Wir schreiben Ihnen bezüglich Spotifys Entscheidung, Musik zusammen mit Hörbüchern im Paket anzubieten, was zu einem geschätzten jährlichen Verlust von bis zu 150 Millionen US-Dollar an mechanischen Lizenzgebühren für amerikanische Songwriter, Komponisten und Musikverleger führt. Dieser Versuch, die Lizenzgebühren für eine bereits gebeutelte Songwriter-Gemeinschaft zu senken, ist in höchstem Maße unredlich und eine Verdrehung des Vergleichs der Copyright Royalty Board (CRB), den die Nashville Songwriters Association International (NSAI), die National Music Publishers Assn. (NMPA) und die Digital Media Assn. (DiMA) im Jahr 2022 vereinbart haben. Er widerspricht jeder Aussage, die Spotify jemals gemacht hat, dass das Unternehmen freundlich gegenüber Kreativen sei.

Das “Bündeln” von Musik mit anderen Angeboten ohne eine Option nur für Musik entspricht nicht unserer Auffassung von der Absicht des CRB in den jüngsten Phonorecord-Verfahren, an denen die NSAI beteiligt war. Darüber hinaus hebt dieser Schritt die vom CRB an Songwriter gewährten Fortschritte auf. NSAI wird nicht akzeptieren, was wir als Versuch ansehen, die Absicht des Gerichts durch einen “Bündelungs”-Trick zu manipulieren. NSAI fordert Spotify auf, sofort umzukehren und separate Musikabonnement-Optionen zu Preisstufen anzubieten, die Songwriter fair entlohnen.

Die amerikanische Songwriter-Gemeinschaft ist entsetzt, dass dies geschieht, während Spotify Rekordgewinne meldet und Gründer Daniel Ek kürzlich gemeldete 180 Millionen US-Dollar aus Aktienoptionen eingelöst hat, darunter 118 Millionen US-Dollar, die praktisch zeitgleich mit der “Bündelungs”-Ankündigung erfolgten, welche Spotifys jährliche Lizenzgebührenverpflichtung reduzierte. Der Betrag, den Ek eingelöst hat, spiegelt bequemerweise den geschätzten Betrag wider, den Spotify auf dem Rücken der Songwriter, die das Produkt schaffen, mit dem Streaming-Dienste Milliarden verdienen, abschöpfen möchte.

Rekordgewinne zu melden, während die Lizenzgebühren für Songwriter reduziert werden, und gleichzeitig Millionen aus Aktien einzulösen, beweist eine gierige, anstößige und herzlose Missachtung der Songwriter, auf deren Rücken diese Einnahmen generiert werden.

Unterzeichnet von der Nashville Songwriters Association International

Geschäftsführer Bart Herbison und die Vorstandsmitglieder:

Rhett Akins, Trannie Anderson, Kelly Archer, Steve Bogard, Roger Brown, Sarah Buxton, Jeff Cohen, Chris DeStefano, Jessi Jo Dillon, J.T. Harding, David Hodges, Byron Hill, Brett James, Josh Kear, Jamie Moore, Lee Miller, Tim Nichols, Jon Nite, Josh Osborne, Liz Rose, Rivers Rutherford, Jenn Schott, Emily Shackelton, Caitlyn Smith, Anthony Smith, Troy Verges, Parker Welling”


Commercial