Fräulein Wunder trennen sich! Das exklusive Interview mit Steffy

Steffy (Links) bei Fräulein Wunder
Steffy (Links) bei Fräulein Wunder

Fräulein Wunder war ‚die‘ Teenie Girl-Rockband bestehend aus vier talentierten Mädels, welche deutschlandweite Erfolge verzeichnen konnte. So schaffte es ihre erste Single „Wenn ich ein Junge wär“ auf Platz 16 der Single-Charts. Ebenso nahmen Fräulein Wunder bei Stefan Raab’s Bundesvision Songcontest Teil und erreichten hier den 6. Platz. Produziert wurde das Album im übrigen von Uwe Fahrenkrog Petersen, der schon den legendären Hit 99 Luftballons für Nena komponierte. Leider hat man schon seit einiger Zeit nichts mehr von Fräulein Wunder gehört oder gesehen. Das war für uns ein Grund sich einmal mit Steffy Wunder auf einen Kaffee in Berlin zu treffen und mit ihr zu unterhalten…

 

BM: „Hallo Steffy, erstmal vielen Dank, dass Du Dir heute an diesem schönen, sonnigen Tag die Zeit genommen hast für ein Interview mit Burning-Music.de. Wir haben rechercheriert und herausgefunden, dass Du nun in Berlin lebst. Seit wann bist Du denn schon in der Hauptstadt und was gefällt Dir denn so sehr hier?“

Steffy: „Ich mag die Offenheit der Menschen hier sehr. Jeder kann hier so sein wie er möchte und keinen stört’s. Künstler, Musiker, Schauspieler, einfach jeder der sich selbst verwirklichen möchte findet hier seinen Platz. Berlin ist eine ganz schön große Stadt und es hat eine Weile gedauert sich hier zurecht zu finden. Aber ist man erst einmal „drin“, dann ist die Welt doch ganz schön klein und man trifft immer wieder Menschen, die man von früher noch so kennt. Vor ein paar Tagen, ist mir eine Freundin über den Weg gelaufen, die ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen habe.“


BM:
 
Gab es denn einen besonderen Grund für deinen Umzug aus Hessen in das ferne Berlin? Was machst Du denn zurzeit, studierst oder arbeitest Du? Oder Was war denn der Grund für Deinen Umzug?“

Steffy: „Durch einen lustigen Zufall (so wie das immer so ist)  hatte ich die Möglichkeit Teil eines neuen Bandprojekts zu sein. Wir haben uns auf anhieb alle verstanden. Patrick und Lukas wohnten ja beide schon in Berlin und außerdem wollte ich schon seit meinem 15. Lebensjahr hier her ziehen. Sozusagen habe ich mir quasi einen Kindheitstraum erfüllt und natürlich hat man auch hier als Musikerin ganz andere Möglichkeiten.“

BM: „In welchem Teil von Berlin lebst Du denn zurzeit und was sind denn deine Lieblingsorte und wo gehst Du gerne feiern?“

Steffy: „Ich wohne in Kreuzberg in einer WG zusammen mit einer guten Freundin. Hier in Kreuzberg findet man viele junge und verrückte Menschen, das gefällt mir! In meiner Freizeit bin ich auch gerne im Mauerpark, am liebsten sonntags, wenn dort Karaoke ist. Immer sehr lustig. Ein weiterer Liebelingsort ist natürlich unser neuer Proberaum, wo ich mich mit meiner Band immer stundenlang einschließe und Musik mache. Bisher war ich unter anderem zum Feiern in Clubs wie dem Berghain, Watergate, Sage Club oder auch dem Traumstrand, jetzt wo es wieder wärmer wird. Allerdings höre ich total gerne Brit Pop. In welchem Club das allerdings läuft, habe ich noch nicht herausgefunden. Wenn ich es weiss, sag ich Dir bescheid und wir machen mal einen drauf.“

SuperCircus
Steffy’s neue Band SuperCircus

BM: „Na da bin ich doch gerne dabei! Du hattest ja nun erwähnt, dass Du nun einer NEUEN Band spielst. Was können wir uns alle denn darunter vorstellen und wie heisst diese Band eigentlich?“

Steffy: „Die Band heisst SuperCircus und besteht neben mir noch aus dem Schlagzeuger (Luke) und dem Sänger/Gitarristen (Pat). Ich spiele Bass und ja, ich singe auch und kann auch endlich mal beweisen, was ich kann. Mit den Jungs komm ich mega gut klar und wir sind wie eine kleine Familie und verstehen uns total gut. Die einzige Frau in der Band zu sein finde ich außerdem auch sehr gut, schon alleine weil wir bei Fotoshootings oder Auftritten nicht mehr so hetzen müssen. Das Makeup und die Frisuren bei den beiden Jungs geht immer relativ flott, sodass sich die Stylisten schön viel Zeit bei mir lassen können 😉 Auch bei den Klamotten, kann ich nun anziehen was ich will und muss mich da nicht mehr auf jemanden abstimmen.

BM: „Welche Musik macht ihr und wie definierst du den Sound?“

Steffy: „Wir machen englischsprachigen progressiven Pop Rock, der sehr eingängig und tanzbar ist. Sehr geile Melodien und einen unglaublichen Groove. Vor allen Dingen Live macht es natürlich noch zehn mal mehr Spaß, schon alleine weil Luke so ein unfassbar guter Drummer ist, schon für Gott und die Welt gespielt hat und das hört man natürlich. Dazu kommt dann noch das grandiose Songwriting von Pat. Es wird auf jeden Fall ein völlig anderer Sound, als das was man bisher von mir hören konnte.“

BM: „Das klingt ja sehr spannend, aber spielst Du jetzt in zwei Bands gleichzeitig, oder wie dürfen wir uns das nun vorstellen? Was ist denn aus Fräulein Wunder geworden und arbeitet Ihr immernoch an Eurem zweiten Album?“

Steffy: „Da muss ich Dich leider entäuschen. Fräulein Wunder hat sich schon im Dezember 2010 getrennt. Warum es da nie eine Mitteilung an unsere Fans gab, weiss ich allerdings auch nicht. Demnach wird es auch kein zweites Album geben. Auf jeden Fall bin ich unmittelbar danach nach Berlin gezogen. Es gab ja auch musikalisch gesehen sonst keinen Grund in Hessen zu bleiben – es sei denn ich hätte in der Elektroszene etwas starten wollen. Dafür ist Frankfurt ja eine gute Anlaufstelle, kam aber nie für mich in Frage. I Love Rock n‘ Roll.“

BM: „Wow, was waren denn die Gründe für die Trennung? Gab es da einen Streit in der Band? Bei einer Band, die aus vier Mädels besteht, kommt es doch bestimmt mal zu Spannungen und Zickenkrieg? Alles in allem wart ihr ja doch ziemlich erfolgreich, wenn ich das so recht in Erinnerung habe?“

Steffy: „Erfolgreich waren wir definitiv, aber Du kannst Dir vorstellen, dass es nicht immer leicht ist, wenn vier Mädels rund um die Uhr zusammen sind. Gerade zum Ende hin gab es dann einfach immer mehr Unstimmigkeiten und es war letztendlich der beste Weg es einfach sein zu lassen.“

BM: „Magst du uns vielleicht erzählen, welche Unstimmigkeiten es hier genau gab und zum „Knall“ geführt haben?“

Steffy: „Das waren ganz unterschiedliche Sachen. Beispielsweise konnten oder wollten einige Mädels einige Konzerte nicht spielen oder wurden sie abgesagt, aus Gründen die total unverständlich für mich waren.. Jeder hatte halt irgendwie mit der Zeit so seine ganz eigenen Vorstellungen, aber es ist jetzt nicht so, dass wir uns total zerstritten haben. Zu Chanty habe ich zum Beispiel immernoch Kontakt…“
BM:
Also ein Comeback von Fräulein Wunder wird es wohl eher nicht geben?

Steffy beim SuperCircus Fotoshooting
Steffy beim SuperCircus Fotoshooting

Steffy:
Du, ganz ehrlich… Was die Mädels zu dritt planen weiss ich nicht, aber wenn es ein Comeback geben wird, dann auf jeden Fall ohne mich, da ich mit meiner neuen Band durchstarten will und auch werde. Für alles andere ist da keine Zeit und ich fühle mich wirklich sehr sehr wohl im „SuperCircus“.

 

BM:
Wann wird es mit SuperCircus denn losgehen? Wann können deine Fans dich wieder auf der Bühne sehen oder hattet ihr schon Auftritte?

Steffy:
Wir verbringen gerade sehr viel Zeit im Proberaum und schreiben Songs, Proben und bereiten uns sozusagen sehr gut auf unseren großen Start vor. Wir waren auch vor ein paar Wochen in einem Studio und haben ein paar Demos aufgenommen. Das war eine echt lustige Aktion. Noch experimentieren wir viel, aber das ganze nimmt mittlerweile Formen an. Wir hatten ein Fotoshooting in Berlin und gehen einfach nun step by step an die Sachen heran. Wir wollen einfach alles richtig machen. Auf Youtbe kann man übrigens eine kleine Hörprobe finden von drei Songs, die wir aufgenommen haben. An der „richtigen“ Scheibe arbeiten wir allerdings auch gerade mit Hochdruck und wollen auf jeden Fall in diesem Jahr noch an den Start gehen. Da ich ja selbst auch viele Parts singe und Pat und ich uns gut ergänzen, macht es natürlich doppelt soviel Spaß. Bei uns gibt es keinen Frontman oder Frontfrau. Wir drei sind alle gleich geil 😉

BM:
Also das mit dem SuperCircus scheint dir ja schon ganz schön etwas zu bedeuten! Hast du dir auf dein Handgelenk etwa die Initalien „SC“ tättowieren lassen?

Steffy:
Ja das hast du richtig erkannt 😉 Ich war mit Pat in Berlin unterwegs und kamen dann zufällig  am White Trash vorbei, wo man sich ja auch tättowieren lassen kann. Pat überlegte die ganze Zeit schon sich ein Tattoo machen zu lassen, also sind wir diese Treppe runter und haben uns ein paar Vorlagen und Arbeiten der Tättowierer angeschaut. Genau in diesem Moment kam mir der Gedanke für das SC Tattoo und ich habe es direkt gemacht. Davon gibt es sogar auch ein Video 😉 Ich denke nach Berlin zu ziehen, war letzten Endes doch ein großer Schritt, weil ich meine Eltern doch manchmal sehr vermisse. Es war allerdings die richtige Entscheidung. SuperCircus ist ein großer Faktor in meinem Leben und wir haben schon jetzt eine geile Zeit, deswegen bereue ich das Tattoo auch nicht.

 

BM:
Welche Bands oder welche Künstler findest du zurzeit sehr gut und warum?

Steffy:
Im Moment höre ich sehr gerne Keith Urban und Countrymusik im Allgemeinen, sowie nach wie vor Paramore. Mein Lieblingssong von Keith Urban ist übrigens „Better Life“, ein sehr schöner Song.

 

BM:
Gibt es eigentlich jemanden zurzeit an deiner Seite? Hast du einen Freund?

Steffy:
Nein zurzeit habe ich keinen Freund. Das passende Puzzlestück ist mir noch nicht über den Weg gelaufen! Für die Männer ist das eh nicht so einfach, da alle erstmal an Luke und Pat vorbeimüssen und quasi durch den SuperCircus TÜV müssen 😉

BM:
Vor kurzem konnten wir dich in einer recht ungewöhnlichen Konstellation im Fernsehen beobachten. Und zwar hast du für das Popduo Anders/Fahrenkrogfür die neue Single „Gigolo“ beim Sat1 Frühstücksfernsehn performt. Wie kam es denn dazu?

Steffy:
Ihr bekommt aber auch alles mit 😉 Ach das war ein lustiger Zufall. Ich bekam wenige Tage vor der Fernsehsendung einen Anruf und wurde gefragt, ob ich mir vorstellen kann, als Bassistin einzuspringen. Ich habe da einfach mal spontan zugesagt, da ich Uwe Fahrenkrog Peterson ja noch aus der Fräulein Wunder Zeit kannte und so war es dann total lustig, als wir uns dann morgens um Fünf Uhr (!!!) wieder gesehen haben.

BM:
Also das waren ja schon mal eine ganze Menge und ausführliche Antworten. Schonmal vielen Dank hierfür. Abschließend möchte ich noch einfach ein paar kurze Statements zu folgenden Themen / Menschen / Begriffen hören. Einfach, was dir ganz spontan dazu einfällt:

 

BM: Fender!

Steffy:
Meeegaaaaaaaaa! Ich bin selbst seit kurzem eine stolze Besitzerin eines Fender American Deluxe Jazzbass. Den hatte ich bei Sat1 übrigens das erste Mal dabei 🙂
BM: Lena Meyer Landruth!

Steffy:
Heisser Vamp!
BM: Germany‘s Next Topmodels!

Steffy:
Schaue ich mir ab und zu mal an. Hoher Unterhaltungsfaktor!

 

BM: Mc Donalds oder Burger King?

Steffy:
Mittlerweile weder noch. Ich ernähre mich seit neuestem gesund, so oft es geht 😉

 

BM: Christina Aguilera!

Steffy:
Hat ne krasse Stimme vor allem Live. Tolle Figur und tolle Frau. Bei Bourlesque hätte ich am liebsten mitgetanzt und gesungen 😉

 

BM:
Steffy vielen Dank für deine Zeit. Es hat uns wirklich sehr viel Spaß gemacht und wünschen dir auf deinem musikalischen Werdegang alles Gute und viel Erfolg mit deiner Band.

Steffy:
Keine Ursache, jederzeit wieder. Jetzt’s geht’s erstmal zu den Proben. Heute sind unsere neuen Ultimate Ears gekommen, yeah!

Links:
SuperCircus bei Facebook


1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*